HeaderHerne
StartseiteÜberSpieleStadien
LandkartenTrophäenVerweiseImpressum

< 829            SPIEL 830            831 >

  FC ZIMBRU CHISNAU 0
       
  FC MILSAMI ORHEI 1
Halbzeitstand 0:0
 
Fr., 31.05.2019 - 17:00 Uhr
Tore:
  0:1 Ciopa (ET., 63.)
   
   
   
   
   
   
   
Stadion Zimbru, Chisinau
500 Zuschauer
Divizia Nationala (MD I)
12. Spieltag 18/19
 
 
Ticket: 3 Euro - Tageskasse - Sitzplatz VIP Haupttribüne
Verpflegung: 1 Euro - 2x Wasser 0,5 l
 
 
 
 
 
 

Das zweite Spiel des Chisinau-Trips sollte am Freitagabend stattfinden. Zugleich war das Duell zwischen Zimbru und Milsami in der großen „Arena Zimbru“ das angedachte Highlight. Da das Wetter heute deutlich freundlicher war als noch am Vortag, nutzte ich die Zeit, die moldawische Hauptstadt ausgiebig zu erkunden. Natürlich ist es spannend eine unbekannte Stadt wie Chisinau zu erkunden, die sich stark von den typischen Großstädten Westeuropas unterscheidet. Andererseits muss man ehrlich sein und sich eingestehen, dass es hier eben auch nicht so viel (Schönes) zu sehen gibt. Zwischen den heruntergekommenen Plattenbauten erstrahlen die Regierungsgebäude in aufgeräumten Glanz. Zudem ist Chisinau sehr grün und hat recht große Parks im Herzen der Stadt. Die durchaus netten Ansätze verschwinden leider schnell unter der Smogwolke, die die Stadt an diesem schwülen Tag gefangen hielt. So kam ich durchgeschwitzt zurück ins Hotel, duschte mich und machte mich bereit für den erneuten Marsch Richtung Zimbru-Sportgelände. Dieses Mal ging es dabei durch den Park inklusive Bier- und Imbissstopp auf halber Strecke.

Heute gab es, anders als am Vortag, sogar einen Ticketverkauf. Hierbei hatte man die Wahl zwischen den ganz zentralen VIP-Sitzen für 2,50 Euro sowie den angrenzenden Plätzen für 1,50 Euro. Da fiel die Entscheidung natürlich leicht und so war man endlich wieder als (Pseudo-)VIP unterwegs. Meine Flasche Wasser musste ich trotzdem selbst bezahlen. Das Stadion im Südosten der Stadt präsentierte sich als recht schickes Fotomotiv. Als besonderer Blickfang fungierte der große Wohnblock hinter der Gegengerade. Hier nutzte es jedoch keiner der Bewohner, sich einen kostenlosen Blick vom Balkon aufs Geläuf zu verschaffen. Ob dieser Umstand der Statik der Balkone oder dem schieren Desinteresse zuzuschreiben ist weiß ich nicht. Ins 10.000 Zuschauer fassende Stadion verirrten sich insgesamt immerhin 500 Zuschauer. Wir staunten nicht schlecht, als aus der Ferne plötzlich Schlachtrufe zu hören waren, die die knapp 20 Auswärtsfans aus Orhei ankündigten. Während diese unter aberwitziger Polizeibewachung in der Kurve links von uns Stellung bezogen, ließen sich ungefähr genauso viele Zimbru-Anhänger rechts von uns nieder. Somit gab es zumindest etwas Unterstützung zu bestaunen.

Die nun deutlich professionellere Umgebung verleitete uns dazu, unsere Erwartungshaltung gegenüber dem gestrigen Grottenkick in die Höhe zu treiben. So vergaßen wir recht schnell, dass es sich trotzdem um eine Partie der gleichen Spielklasse handelte. Nach wenigen Minuten mussten wir ernüchtert feststellen, dass die Leistung auf dem Rasen heute noch trauriger und enttäuschender war als am Tag zuvor. Da fragte man sich dann, warum hier ein junger Franzosen in der Verteidigung der Gäste spielt, dessen Aufgabe jeder deutsche Kreisligakicker nach einer durchzechten Nacht besser hätte wahrnehmen können. Die zahlreichen Böcke zwangen beide Trainer bereits nach einer halben Stunde das erste Mal zu wechseln. Aus einem Einwurf der Hausherren in der eigenen Hälfte entstand im zweiten Durchgang das Tor des Tages für die Gäste aus Orhei. Da der Empfänger des Einwurfs den Ball unbedrängt zurück ins Aus beförderte, konnte Milsamis Außen im Anschluss einen Ball in die Mitte spielen, den ein Verteidiger unglücklich ins eigene Tor bugsierte. Die Gäste retteten im Spielverlauf zwei Bälle auf der Torlinie und somit auch den knappen Sieg. Zimbru bleibt im Tabellenkeller und wurde trotzdem über die Maßen von den eigenen Fans gefeiert.

Fotos Sightseeing